Inhalt
7



1967
1969
1971
1974
1977
1984
1992
2001
2004
2012
2014
2016






1967 bis 2016

1988 I'm Your Man

Tower of Song



1988 bringt Cohen das Album "I’m Your Man" heraus. Darauf eines seiner persönlichsten Lieder: Tower of Song



"Ich bin einer von denen, die Leonards Musik unglaublich schön und heilsam finden und aus seinem Werk Lebenshoffnung schöpfen", sagt Hal Willner, der Produzent von "I'm Your Man".
"Ich kann mich nicht genau daran erinnern, wie Leonards Musik sich in meine Psyche eingeschlichen hat. Ich wurde in meiner Jugend auf ihn aufmerksam, aber das, was ich hörte, war wie das Essen, das man als Kind ausspuckt - obwohl man weiß, dass es für einen gut ist; alle paar Jahre probiert man es wieder, bis man es irgendwann schließlich zu seinem Leibgericht macht. Seine Musik ist auf eine ganz eigene, unvergleichliche Art zutiefst emotional, leiden-schaftlich und humorvoll. Leonards Einspie-lungen bilden singuläre Welten, in denen man sich selbst verlieren und großen Trost finden kann."


Nicht umsonst gilt Cohen als einer der faszinierendsten, rätselhaftesten und einfluss-reichsten Sänger und Songwriter aller Zeiten, vergleichbar nur mit Bob Dylan. Immer wieder verblüfft er mit ungemein poetischen Liedern.

"Leonard Cohen: I'm Your Man", ein Film der aus Melbourne stammenden Regisseurin Lian Lunson, dreht sich um Cohens Leben, sein musikalisches und poetisches Werk. Sie reist Januar 2005 nach Sydney, um dort in dem weltbekannten Opernhaus die Leonard-Cohen-Tribute-Show "Came So Far For Beauty: An Evening Of Songs By Leonard Cohen" auf Zelluloid zu bannen. Eine Gruppe der weltweit besten Künstler und Freunde war zusammengekommen, um für ihn ein Tribute-Konzert zu geben. Darunter U2, Nick Cave Wainwright Rufus u.v.a. Heraus kam laut Wim Wenders "einer der großartigsten Musikfilme aller Zeiten".
Preiswert auf DVD!





Sie verurteilten mich zu 20 Jahren Langeweile
Weil ich versucht habe, das System von innen heraus zu verändern
Jetzt komme ich, jetzt kriegen sie dafür die Belohnung
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Es leitet mich ein Zeichen hoch am Himmel
Es leitet mich dies Muttermal auf meiner Haut
Es leitet mich die Schönheit uns'rer Waffen
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Ich würde wirklich gerne an deiner Seite leben, Liebling
Ich liebe deinen Körper, deinen Geist und deine Kleidung
Aber siehst du dort die Schlange, die sich durch den Bahnhof bewegt?
Ich hab's dir gesagt, ich war mal einer von denen...

Ihr mochtet mich als Verlierer, doch jetzt macht ihr euch Sorgen, dass ich doch gewinnen könnte
Ihr wisst, wie ihr mich aufhalten könnt, aber dafür habt ihr nicht die Selbstbeherrschung
Wieviele Nächte hab ich dafür gebetet, dass mein Werk beginnen kann
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Mir gefällt Ihr Modehandel nicht, mein Herr
Mir gefallen diese Drogen nicht, die dich schlank bleiben lassen
Mir gefällt nicht, was mit meiner Schwester passiert ist
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Ich danke dir für die Sachen, die du mir geschickt hast
Das Äffchen und die Sperrholzgeige
Hab jeden Abend geübt, jetzt bin ich bereit
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Erinnert ihr euch an mich, für mich gab's einst nichts als die Musik
Erinnert ihr euch an mich, ich war der, der euch die Einkäufe ins Haus getragen hat
Jetzt ist Vatertag und alle sind verwundet
Zuerst erobern wir Manhattan und danach Berlin

Sämtliche amerikanische Rundfunksender haben den Song nach 9/11 für Monate auf den Index gesetzt.
Ein Rätsel? Kunst? Berlin und New York in einem Atemzug, Formulierungen, assoziativ aneinander gereiht, die nichts ergeben oder auch, wenn der Hörer nur will, einen Baustein zu wilden Verschwörungstheorien...
Then we take Berlin? Jennifer Warnes, die ihr Album „Famous Blue Raincoat“ 1987 mit diesem Song eröffnet, wusste es nach eigenem Bekunden selbst nicht genau – das sei der Bewusstseinstrom des Meisters. Cohen selbst hat es auch mal offengelassen, mal eine Interpretation nachgelegt: Es gehe um Terrorismus.

Oder einfach nur nachhallende Planung einer Welttournee? Kritik an den Plattenbossen, die ihn zu „20 Jahren Langeweile“ verurteilt haben? Dunkles Raunen eines angeblichen Freimaurers? Ganz neu: Cohen sah damals schon Trump kommen. Falls ja, wollen wir hoffen, dass er Berlin nur einfach so dazuschrieb.

Wohl alles zu einfach. Naheliegender:
Der Sänger bereitet ein Attentat vor. Der Versuch, das System von innen heraus umzugestalten, ist gescheitert, er wurde bestraft; jetzt ist es an der Zeit, das System frontal anzugreifen. Mit Gewalt:

I'm guided by a signal in the heavens
I'm guided by the birthmark on my skin
I'm guided by the beauty of our weapons.


Cohen motiviert das Handeln des angehenden Terroristen deutlich religiös, er weiß sich geführt durch ein Zeichen vom Himmel; zudem hat er, so sieht er es jedenfalls, seine Berufung nicht selbst gewählt, sondern er ist dazu geboren - er trägt ein Muttermal auf seiner Haut.

Wann erfüllt sich seine Berufung? How many nights I prayed for this, to let my work begin.

Er hegt auch persönlichen Groll: einerseits gegen all Jene, die ihn zu 20 Jahren Langeweile verurteilt haben und an denen er sich nun rächen will - ironisch als Belohnung bezeichnet (I'm coming to reward them). Und andererseits ganz konkret gegen den Mister aus dem fashion business: I don't like these drugs that keep you thin.

Die Modebranche als Exempel für Oberflächlichkeit und Dekadenz jenes 'Systems', gegen das er aufbegehrt. Der Drogenkonsum dort dient nicht etwa dazu, der tristen Realität zu entfliehen, sondern den Anforderungen dieses Business zu genügen, nämlich mager zu bleiben. Und was ist seiner Schwester passiert?
Und last not least hegt er auch gegen seine Lebensgefährtin Groll.

Mit Frauenstimme singt ein anderes Ich:

I'd really like to live beside you, baby
I love your body and your spirit and your clothes
But do you see that line there moving through the station?
I told you, I told you
Told you I was one of those.


Sie weiß oder ahnt, dass ihr Mann auf dem Sprung zum Terroristen ist und sieht sich außerstande, ihn davon abzuhalten. Bei ihm bleiben kann sie aber auch nicht - denn sie gehört zu denen, den Anderen, gegen die der angehende Attentäter sich wendet. Er hat ihr die Einkäufe getragen, was er rückblickend als erniedrigend empfindet, wie das ganze Leben an ihrer Seite, 20 Jahre Langeweile.
Vorbei: Vatertag, alle verwundet.

Everybody Knows

Jeder weiß, die Würfel sind gezinkt
Jeder wirft sie mit gekreuzten Fingern
Jeder weiß, der Krieg ist vorbei
Jeder weiß, die Guten haben verloren
Jeder weiß, der Ausgang stand schon vorher fest:
Arm bleibt arm, die Reichen werden reicher
So läuft das, weiß doch jeder

Jeder weiß, das Schiff ist leck
Jeder weiß, der Käptn log
Jeder kennt die Trübsal
wenn Vater oder der Hund gestorben
Jeder hat volle Taschen
Und wollen doch eine Schachtel Pralinen
Und ne langstielige Rose, weiß doch jeder

Jeder weiß, du liebst mich, Baby
Jeder weiß, das stimmt
Jeder weiß, du warst mir treu
Bis auf die eine oder andre Nacht
Jeder weiß, du warst verschwiegen
Doch vor vielen Leuten
Hast du dich nackt gmacht
Und jeder weiß Bescheid

Und jeder weiß, jetzt oder nie
Jeder weiß, entweder ich oder du
Und jeder weiß, dass man auf ewig lebt
Hat man nur was geschrieben
Jeder weiß, das Ganze stinkt zum Himmel
Er pflückt noch immer Baumwolle, Old Black Joe
Für Schmuckbänder und Schleifen, das weiß doch jeder.

Jeder weiß, die große Seuche kommt
Jeder weiß, wie schnell sie verbreitet sich
Jeder weiß, ein nackter Mann und seine Frau
Sind nur ein blasser Abglanz alter Kunst
Jeder weiß, die Szene ist tot
Auch auf deinem Bett sollte die Stoppuhr liegen
Die zeigt dir an, was jeder weiß

Jeder weiß, man hat Probleme
Jeder weiß, was man durchgemacht hat
Vom blutigen Kreuz auf Golgatha
Bis zum Strand von Malibu
Jeder weiß, es bricht alles in Stücke
Wirf einen letzten Blick auf das Herz Jesu
Bevor es stillsteht. Und jeder weiß Bescheid






Take This Waltz
Federico García Lorca




Now in Vienna there's ten pretty women
There's a shoulder where Death comes to cry
There's a lobby with nine hundred windows
There's a tree where the doves go to die
There's a piece that was torn from the morning
And it hangs in the Gallery of Frost

Ay, Ay, Ay, Ay

Take this waltz, take this waltz
Take this waltz with the clamp on its jaws
Oh I want you, I want you, I want you
On a chair with a dead magazine
In the cave at the tip of the lily
In some hallways where love's never been
On a bed where the moon has been sweating
In a cry filled with footsteps and sand

Ay, Ay, Ay, Ay

Take this waltz, take this waltz
Take its broken waist in your hand
This waltz, this waltz, this waltz, this waltz
With its very own breath of brandy and Death
Dragging its tail in the sea
There's a concert hall in Vienna
Where your mouth had a thousand reviews
There's a bar where the boys have stopped talking
They've been sentenced to death by the blues
Ah, but who is it climbs to your picture
With a garland of freshly cut tears?

Ay, Ay, Ay, Ay

Take this waltz, take this waltz
Take this waltz it's been dying for years
There's an attic where children are playing
Where I've got to lie down with you soon
In a dream of Hungarian lanterns
In the mist of some sweet afternoon
And I'll see what you've chained to your sorrow
All your sheep and your lilies of snow

Ay, Ay, Ay, Ay

Take this waltz, take this waltz
With its "I'll never forget you, you know!"
This waltz, this waltz, this waltz, this waltz ...
And I'll dance with you in Vienna
I'll be wearing a river's disguise
The hyacinth wild on my shoulder,
My mouth on the dew of your thighs
And I'll bury my soul in a scrapbook,
With the photographs there, and the moss
And I'll yield to the flood of your beauty
My cheap violin and my cross
And you'll carry me down on your dancing
To the pools that you lift on your wrist
Oh my love, Oh my love
Take this waltz, take this waltz
It's yours now. It's all that there is


Es gibt zehn hübsche Frauen in Wien
Eine Schulter, an der sich der Tod ausweint
Eine Halle mit neunhundert Fenstern
Einen Baum, auf den Tauben zum Sterben fliegen
Es gibt einen Fetzen, abgerissen vom Morgen
Und aufgehängt in der Galerie des Winterfrostes

Ay, Ay, Ay,Ay

Tanz diesen Walzer, tanz diesen Walzer
Tanz diesen Walzer mit seinem verkniffenen Mund
Ich will dich, ich will dich, ich will dich
Auf einem Stuhl mit einem toten Magazin
In dieser Höhle, ganz oben in der Lilie
In Fluren, in denen es niemals Liebe gab
Auf einem Bett mit Schweißspuren des Mondes
In einem Schrei voller Fußspuren und Sand

Ay, Ay, Ay, Ay

Tanz diesen Walzer, Tanz diesen Walzer
Führe seine gebrochene Hüfte mit der Hand
Diese Walzer, dieser Walzer, dieser Walzer
Mit seinem ganz eigenem Atem von Brandwein und Tod
Weht er sein Verklingen hinaus ins Meer
Es gibt eine Konzerthalle in Wien
Wo man nichts als Kritik aus deinem Munde hört
Es gibt dort eine Bar, wo die Jungs nichts mehr reden
Sie sind vom Blues zum Tode verurteilt
Doch wer erklimmt dort dein Bild
Mit einem Kranz frisch gepflückten Tränen

Ay, Ay,Ay,Ay

Tanz diesen Walzer, Tanz diesen Walzer
Tanz diesen Walzer, er stirbt seit Jahren
Es gibt da einen Dachboden für spielende Kinder
Dort werde ich bald mit dir liegen
In einem Traum von Windlichtern aus Ungarn
Inmitten eines süßen Nachmittags
Ich werde die Fesseln des Kummers sehen
Dein Schaf und deine Schneelilien

Ay, Ay, Ay,Ay

Tanz diesen Walzer, Tanz diesen Walzer
Mit seinem „Niemals vergesse ich dich!“
Dieser Walzer, dieser Walzer, dieser Walzer, dieser Walzer
Mit seinem ganz eigenen Atem von Branntwein und Tod
Weht er sein Verklingen hinaus in’s Meer
Ich werd‘ mit dir tanzen in Wien
Werd‘ erscheinen dir als Fluss
Mit einer wilden Hyazinthe auf der Schulter
Mein Mund auf dem Tau deiner Schenkel
Ich vergrab meine Seele in ein Album
Mit den Fotos und dem Moos
Und der Flut deiner Schönheit Bringe ich meine billige Geige und mein Kreuz dar
Und mit deinem Tanz trägst du mich hinunter zu den Teichen
Die du anhebst aus dem Handgelenk
Oh mein Liebling, oh mein Liebling
Tanz diesen Walzer, tanz diesen Walzer
Er gehört dir. Er ist alles, was ist

Und Susanne Grütz singt mit den
Bierfiedlern diese wundervolle
deutsche Fassung







Fortsetzung