home

AIN [4h29m +19°11']
ε Tauri



Ain (arab. Auge) ist Stern ε im Sternbild Stier, lat. Taurus, 155 Lichtjahre entfernt.




Über den Ponte Nuovo, die Via Nizza und die Via Stelle



gelangte ich hinab auf die Piazza Bra.



Arena von Verona
W. G. Sebald:
Schwindel.Gefühle S. 85ff.





Die Arena war menschenleer bis auf eine Gruppe später Ausflügler, denen ein sicherlich nahezu achtzig Jahre alter, wenn nicht noch älterer Cicerone mit einer dünn und brüchig gewordenen Stimme die Einzigartigkeit des Bauwerks beschrieb. Ich schaute von den obersten Rängen, zu denen ich hinaufgestiegen war, auf die jetzt sehr klein sich ausnehmende Gruppe hinunter. Der alte Mann, der wenig mehr als vier Fuß messen mochte, trug ein ihm um vieles zu großes Jackett, das, da er bucklig war und stark vornübergebeugt ging, mit dem vorderen Saum bis an den Boden reichte. Mit seltener Deutlichkeit, deutlicher vielleicht als die, die ihn umstanden, hörte ich, wie er sagte, man vernehme in der Arena, grazie a un'acustica perfetta, l'assolo più impalpabile di un violino, la mezza voce più eterea di un soprano, il gemito più intimo di una Mimi morente sulla scena. Die Ausflügler zeigten sich wenig beeindruckt von der Architektur- und Opernbegeisterung des verwachsenen Fremdenführers, der, indem er sich auf den Ausgang zubewegte, das eine und andere seinen schönen Ausführungen noch anfügte, wobei er stets einhielt, sich umwandte und den Zeigefinger der Rechten gegen die gleichfalls stehenbleibende Gruppe erhob wie ein winziger Schullehrer vor einer um Haupteslänge ihn überragenden Kinderschar. Sehr flach fiel das Licht nun herein über den Rand der Arena, und lange saß ich, nachdem der Alte und seine Zuhörerschaft das Theater verlassen hatten, ganz allein umgeben von dem rötlichen Schimmern des Marmors, oder so wähnte ich wenigstens


























So wie damals Gladiatoren sich von Löwen fressen lassen mussten, tummeln sich heute Operndivas und Rock-Stars in der Arena, diesem gut erhaltenen römischen Amphitheater.
Ursprünglich hatte die Arena eine Größe von 152 x 123 m. Heute sind es bei einer Höhe von 24m nur noch 138 x 109 m. Damit ist die Arena aber immer noch drittgrößte antike Show-Bühne – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua - sie bietet 22.000 Zuschauern Platz.
Das Theater (mit 30.000 Zuschauern) wird etwa im Jahr 30 n. Chr. außerhalb der römischen Stadtmauer Veronas errichtet. Nach dem Erdbeben von 1117 dient die Arena als Steinbruch. Vier Bögen des ehemaligen Außenrings sind original (die Veroneser sagen „l'ala“ – Flügel).
1278 ist die Arena Schauplatz eines schlimmen Autodafés:




Aus Angst vor der Inquisition sind sie nach Norditalien geflohen, hier verbrennt Alberto I. 200 Katharer.
Erst seit 1913 dient die Arena wieder regelmäßig als Bühne.
Im August wird anlässlich des 100. Geburtstags von Giuseppe Verdi seine "Aida" aufgeführt. Wegen ihrer hervorragenden Akustik etabliert sich die Arena schnell als Konzertstätte.

Der Cicerone auf Deutsch:
Du vernimmst in der Arena - dank einer perfekten Akustik - ein hauchdünnes Violinsolo, die fast göttliche Stimme eines Soprans oder das Seufzen der auf offener Bühne verlöschenden Mimi (La Bohème)