Websites





Eine gute Autobiographie zu schreiben,
ist beinahe so schwierig,
wie eine zu leben.





Christian Wirth
Bild-Auto-Biografie

ÜBER MICH

1945 in Amberg/Opf. geboren, mit einer Schwester aufgewachsen. Versetzung Vater 1959 nach Uffenheim/Mfr., wo ich 1964 das Abitur ablege.
Meine 2jährige Bundeswehrzeit leiste ich in Koblenz, Schwarzenborn, Hamburg und Hammelburg ab, Oberleutnant d. R.
Dann in Freiburg/Br. Studium Germanistik, Anglistik und Politikwissenschaften, abgebrochen und zu Jura übergewechselt.
In Erlangen erstes und zweites Staatsexamen, Promotion abgebrochen.
Staatsanwalt und Richter in Nürnberg, Hausbau in Eckenhaid, Richter in Lauf/P. und Hersbruck,
2 Söhne (mittlerweise erwachsen), Gründung Segelschule, Umzug nach Ansbach, Hausbau, Abordnung nach Chemnitz (Aufbau Justiz), Hausbau in Kleinolbersdorf, Schwurgerichtsvorsitzender am Landgericht.
Scheidung, zurück nach Franken, Hauskauf in Merkendorf, 2. Ehe, Tochter (mittlerweise erwachsen), 2. Scheidung, Partnerschaft mit Erzgebirgerin (Schöffin in meiner Kammer), Umzug nach Marienberg, dann Chemnitz, wo ich lebe.
2010 Ruhestand, 3 Enkel.
Hobby: Hochseesegeln, Reisen, Genealogie, Websites

Gesund- besser Krankheiten
- Schädelbasisfraktur 3fach und weitere Frakturen (VerkUnfall 1966)
- Strumaresektion (2001)
- Quadrizepssehnenruptur rechts (2006 von Gerichtstreppe gestürzt)
- Quadrizepssehnenruptur rechts (2006 auf Segelschiff in Salon gestürzt)
- Künstl. Hüftgelenk rechts (2016)
- Krampfadern-Stripping linkes Bein (2018)
- Lendenwirbelbruch (2022 auf Segelschiff in Salon gestürzt, 6 Schrauben, Metallstreben)



Ich sitze in unserer Wohnung in Chemnitz an der Chemnitz und versenke Schiffe



Die vier Wände meines Arbeitszimmers:



in der Ecke der admiralitäts-Stock





Geburtstagsgeschenk zum 42. an seinen Vater (von meinem jüngeren Sohn):



Segelfreunde erkennen sofort einen Schoner - mein abolut bevorzugter Yachttyp - und das mari-time Flaggenalphabet.
Die amerikanische Scho-neryacht America, Na-mensgeber des Ameri-ca’s Cup, gewinnt 1851 den erstmals ausgetrage-nen One Hundred Sovereigns Cup. Bei Rückkehr nach New York stiftet John Cox Stevens den gewonnenen Cup dem New York Yacht Club und begründet damit den America’s Cup, erstmals 1870 vor New York ausgetragen.

Dann unternimmt das Schiff Kreuzfahrten im Mittelmeer, dient als Schulschiff der US-Marineakademie, verfällt und wird 1946 abgewrackt.
Seit 1987 gibt es den originalgetreuen Nachbau:




Wie Christian geboren und groß wird

Meine Selbstlebensbeschreibung (geschwollen Autobiografie/Memoiren) beginnt auf der Isola La Certosa. Ich liege in der Stb-Achterkoje auf „FRANZI“ und tippe aufs iPad. Heute ist der 16. August 2022, 32°. Gestern fuhr Maria, die mit einem Engel bumste, in den Himmel.
Von hier wanderte einer nach Namibia, und Steinmänner kamen zurück zur Biennale, was einen Skandal auslöst: Die mit Draht gefesselten Männchen hat kein indigener Künstler geschaffen!
Ich bin Marxist, meine zweite Ehefrau ist in Karl-Marx-Stadt geboren, mein drittes Kind auch (heute Chemnitz).
Gezeugt haben mich meine Eltern zur Sommmerszeit im "Hotel Chemnitzer Hof" in Chemnitz, von wo sie - auf der Durchreise von Leipzig bzw. Mährisch-Schönberg - nicht mehr zu ihrem in Böhmen geplanten Urlaub weiterkamen und deshalb zwei Wochen dort verweilen mussten. Umso mehr wunderte es mich, dass meine Frau Mama, als ich ihr offenbarte, mich nach der Wende nach Chemnitz zum Aufbau einer rechtsstaatlichen Justiz abordnen zu lassen, in bestem Sägsch äußerte: "Was? In des Rusgams willste?"
Über uns, meiner niederkommenden Mutter und mir, dröhnen die Bomberschwärme der Alliierten, die unterwegs sind in der Nacht vom 13. auf 14. Februar 1945 nach Dresden, um es in Schutt und Asche zu legen und 25.000 Menschen zu ermorden.

In die Fußstapfen Goethes und W. G. Sebalds tretend analysierte ich als Hobbyastrologe die Gestirnstellungen für das Datum meiner Geburt und kam schon 1964 in meiner Abitur-Zeitung zum Ergebnis, Jurist werden zu müssen:
Nachdem die Konjugation des Sagittarius mit dem Kopf des Pegasus vollendet war und schon frühere Figurationen der Planeten es angedeutet hatten, werde ich, Christian Wirth am 14. Februar 1945 in Amberg/Opf geboren werden. Nach sonnigster Jugend wird der Art. 129 BV in Kraft treten und nach weiteren vier Jahren Art. 128 (1) BV, worin folgendes zu lesen ist: "Jeder Bewohner bei uns hat Anspruch darauf, eine seinen erkennbaren Fähigkeiten und seiner inneren Berufung entsprechende Ausbildung zu erhalten." Nach vier Jahren wird der Familienrat beschließen, nach Uffenheim überzusiedeln, wo mir die sittliche und geistige Reife zugesprochen werden wird. Christian muss Wehrdienst ableisten, Offizier werden und nach einem Jurastudium bestimmt noch mehr §§ zur Verfügung haben, um seinen Lebenslauf zu schmücken ..
Die Astrologen sehen im Astrogramm das jeweilige Thema des Lebens für die jeweilige Person, die sich fragt:
Was ist eigentlich eigentlich der Sinn meines Lebens? Ihre Antwort: Im Geburtshoroskop ist alles aufgeschrieben!
Natürlich glaube ich kein Wort davon, und als ich mich im Zuge der Astronavigation anlässlich der Hochseesegelei genauer mit Sternen und Planeten zur Feststellung von Position, Missweisung und Kurs befassen musste, hat das meine Skepsis - obwohl alle Sailors abergläubisch sind - gegen die Astrologie noch verstärkt . . .
Das Licht der Welt erblicke ich als erstes Kind meiner Eltern im Luftschutzkeller des städtischen Marienkrankenhauses in Amberg/Opf. in der Nacht vom 13. auf 14. Februar (bin deshalb ein "Valentino") 1945.
Der evangelische Pfarrer Herbst tauft mich in der Kapelle des Krankenhauses.

15. März 1944 Hochzeit der Eltern



Vater und Mutter




Großvater Sagewitz im Feld (21.7.1944 Suizid)





15.3.1945

Geboren bin ich noch im Großdeutschen Reich, regiert von Adolf Hitler.
Nach der bedingunglosen Kapitulation 1945 übernehmen am 5. Juni die Oberbefehlshaber der Alliierten, nämlich USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion in der Berliner Erklärung die oberste Regierungsgewalt über Gesamtdeutschland, die beim Alliierten Kontrollrat mit Sitz in Berlin liegt.
Amberg in der bayerischen Oberpfalz gehört zur Amerikanischen Besatzungszone,

in der Dwight D. Eisenhower, Oberbefehlshaber der amerikanischen Truppen in Europa, Militärgouverneur in der amerikanischen Zone wird. Er stellt am 28. September 1945 Bayern offiziell als Staat wieder her, während man die Rheinpfalz dem neugebildeten Land Rheinland-Pfalz (besetzt von den Franzosen) eingliedert.
1946 nimmt das Volk mit großer Mehrheit seine neue bayerische Verfassung an, 1949 wird Bayern Teil der Bundesrepublik Deutschland, der wirtschaftliche Aufschwung macht aus dem Agrarland einen modernen Industriestaat.



In der Bundesrepublik regieren die Kanzler

Adenauer
1949–1963

Erhard
1963–1966

Kiesinger
1966–1969

Brandt
1969–1974

Schmidt
1974–1982

Kohl
1982–1998

Schröder
1998–2005

Merkel
2005-2021

Scholz
seit 2021


aus Mutters Tagebuch:



Die Kindheit auf dem Einödhof "Haid" war ein Paradies.
Unvergesslich: Jokl; ein Russe namens Benedikt Prokopiok, Kriegsgefangener im WK I und als Knecht meinen Verwandten zugewiesen. Nach Kriegsende ging er zurück in seine Heimat und tauchte 1923 - völlig abgemagert, er war aus einem Ort weit hinter dem Ural zu Fuß durch Sowjetunion, Polen usw. gewandert - wieder auf. Ein absolut tierlieber Mensch, er wollte bei meinen Verwandten weiterarbeiten ...

Jokl rechts

Dabei jagte er meiner Mutter einmal einen furchtbaren Schrecken ein: Als sie mich suchte und den Kuhstuhl betrat, sah sie ihren kleinen Christian zwischen den Hörnern des riesigen Zuchtbullen sitzen - aber Jokl hatte alles in Griff.
Als ich eines Morgens mit Jokl in den Hühnerstall ging, um die Eier zu holen: Überall furchtbares Blutbad, ein Fuchs hatte gewütet, Hennen und Hahn totgebissen.
Jokl vesprach, mich am Abend mitzunehmen, ich sollte Mama nichts verraten.
Wir schlichen zum Wald und warteten auf halber Höhe, ich schlief ein, der Schuss aus Jokls Gewehr weckte mich: Ich sah nur noch den Fuchs ein paar Meter hoch in die Luft fliegen.
Und so sieht das einst schöne Wohnhaus auf der Haid 1998 aus ...



Neues Schwesterchen Sabine Juni 1951




Die letzten Tage Weltkrieg II und die ersten Monate der Besatzungszeit verbringe ich bei meinen Großtanten Hohmann auf dem Einödhof Haid/Gemeinde Utzenhofen im Landkreis Neumarkt/Opf.
Ab Herbst 1945 gehen wir - Mutter und ich - nach Amberg zurück zu den Großeltern Wirth; Vater kehrt im Dezember 1945 aus der CSR zurück, am 1.3.1949 ziehen wir in die



Schiffbrückgasse 6 in Amberg, wo wir bis 31.5.1952 wohnen bleiben.

Dann: Umzug in die August-Sperl-Straße, 1959 nach Uffenheim, wir wohnen in der Dienstwohnung des Landwirtschaftsamts.
Nach Christians Abitur Umzug nach Ansbach-Eyb in ein wunderschönes Haus mit großem Garten, Christian Bundeswehr und Studium.


© 2022