Start
365 Vögel



System

Die 365 Vögel sind alphabetisch geordnet nach der binären Nomenklatur, dem System zur Benennung von Pflanzen- und Tierarten. Danach steht an unterster Stelle der wissen- schaftliche Name der Art (die machmal noch Unterarten aufweist). Hierarchisch geht es dann aufwärts zur Gattung, weiter zur Tribus (endet immer auf -ini), weiter zur Familie (endet immer auf -ae) bis zur Ordnung (endet immer auf -es).
Mit dem Button "ABC" springt Ihr von der Hauptseite zur Übersicht, wo die beschriebenen Vögel alphabetisch nach Namen, Gattungsnamen mit Artzusatz, Familie und Ordnung aufgelistet sind.
Darunter findet Ihr die Tafel mit der Vogelsystematik der Ordungen der Vögel (immerhin 53!) und ein alphabetisches Verzeichnis der Vogelfamilien samt zugehöriger Ordnungen.
Wiederholt erscheint bei der Beschreibung der Vögel der Ausdruck 'Artepithethon'. Beim Swinhoefasan - Lophura swinhoii besipielsweise das lezte (immer klein geschriebene) Wort 'swinhoii'. Biologen bezeichnen Lebewesen mit dem Gattungsnamen, zu der die Art gehört, sowie eben mit dem angehängten Artepitheton, das irgendwelche Bezüge darstellt, beim Swinhoefasan beispielsweise ehrt das Artepitheton einen britischen Naturforscher namens Swinhoe.
In ornithologischer Literatur findet sich häufig der Begriff "Nominatform" (lat. = namensgebende Form) wie z. B. beim Pirol. Die Ausdruckweise ist veraltet, denn heute sprechen die Orinthologen vom nominotypischen Taxon (Form) und bezeichnen damit eine (Unter-) Form, die definiert ist wie das höherrangige Taxon.
Beispiel:
1758 beschreibt Carl von Linné die Kohlmeise unter dem Namen Parus major. Andere Biologen haben diese Form in mehrere Unterarten gegliedert, Linnés Beschreibung definiert nicht nur die Art Parus major, sondern auch die Unterart Parus major major. Daher ist diese Unterart das nominotypische Taxon der Art Parus major. Dieses Konzept gilt für die Ranggruppen Familie, Gattung und Art.
'lat.' ist die Abkürzung für lateinisch, 'gr.' für griechisch.
Zupassgekommen bei den Namen sind - was mir auch nicht bewusst war - mir meine Kenntnisse des Altgriechischen und Lateinischen: Das erste Wort des wissenschaftlichen Namens ist meist gr., das Arteptheton meist lat., z. B. "Calidris minuta" = Winzige Lerche.