Start
(mit Vollbild F11 am schönsten!)





Heinrich Zille



Berliner Strandleben Aquarell 1901

Pinselheinrich genannt, bevorzugt der aus Sachsen stammende Künstler (1858 - 1929) Themen aus dem Berliner Volksleben, das er ebenso lokalpatriotisch wie sozialkritisch darstellt.









Bernd Zimmer



Forsythia 1995

Bern Zimmer, geboren 1948 Planegg:
„Ich bin der Überzeugung, dass die gegenständliche Malerei, - und ich sehe mich in dieser Tradition -, immer noch die große Möglichkeit hat, wirklich neue Bilder zu erfinden. Der gegenständliche Bezug ist wichtig, eigentlich unumgänglich, um zum neuen Bild zu kommen. Die Malerei ist trotzdem frei. Aber sie ist nicht gefangen in der »Kunst der Kunst wegen«, sondern hat einen inhaltlichen Träger, der dann auch das Bild trägt.“







Gregor Ziolkowski

Zeit der Schnecke
2014

Geboren 1950 in Breslau/Polen. Dort 1969-1972 Studium, in der Zeit entstehen Aquarell- und Ölgemälde - Landschaften und Stillleben im impressionistischen Stil. Seit 1984 wohnhaft in Ratingen. Nach und nach verwandelt sich die realistisch-impressionistische Malerei in Surrealismus, während neben den Ölgemälden einige Ölpastelle entstehen. Er unterscheidet sich von anderen Richtungen des Surrealismus wie dem fantastischen oder abstrakten Surrealismus. Sein Ziel ist, Gefühle und Gedanken auszudrücken, ohne die Rationalität zu brechen.
Seine Werke zeichnen sich durch nicht banale, satte Farben und mystisches Licht aus. Frei gemalt, oft mit breiterem Pinsel, lassen sie dem Betrachter viel Raum für seine eigene Interpretation. Er bekommt die Möglichkeit, eigene Inhalte in das Werk zu schreiben, wodurch er es intensiver und persönlicher empfängt. Der Inhalt der Bilder wird sehr malerisch wiedergegeben, ohne auf unnötige Details einzugehen - diese Eigenschaft ist ein Überbleibsel der frühen impressionistischen Malerei. Es bleibt nur das, was notwendig ist, um die klare Botschaft zu vermitteln. Der Autor definiert seinen Malstil als "romantischen Surrealismus". Das unterscheidet ihn von anderen Richtungen des Surrealismus wie dem fantastischen oder abstrakten Surrealismus. Dies ermöglicht, mit den Füßen auf dem Boden zu stehen und gleichzeitig in den Wolken zu schweben - also wach zu sein und zu träumen. Eine kleine Menge von Symbolen ist eine Ergänzung zum kreativen Prozess, der ein Versuch ist, sich und die Umgebung aus einer anderen Perspektive zu betrachten sowie zum Nachdenken anzuregen. Jedes Werk enthält eine emotionale Aufladung.
Die Teilnahme an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen und die gewonnenen Preise sind eine Ermutigung, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.
Begegnung mit dem Künstler

Amazon City

Bedeutsam für den Künstler ist, dass Verlage in Brasilien und Deutschland seine Werke als Unterrichtsmaterial in Schulbüchern verwenden.
Weitere Bilder auf der Webseite des Künstlers







Anders Zorn



Rote Socken


Der schwedische Maler und Druckgrafiker (1860 - 1920) des Naturalismus bzw. Realismus und des Impressionismus betätigt sich auch als Bildhauer und Architekt. 1875 bis 1880 studiert er in Stockholm und verbringt die folgenden Jahre hauptsächlich im Ausland.
Steigt zum Porträtisten der wohlhabenden schwedischen Familien auf. Dabei lernt er seine Ehefrau Emma Lamm kennen, die aus einer wohlhabenden jüdischen Familie stammt. Reisen nach England und Spanien, 1885 Heirat, Hochzeitsreise nach Ungarn und in die Türkei, wo der Maler schwer an Typhus erkrankt. Weitere Reisen nach Spanien, Nordafrika und England. 7 mal USA. Anders Zorns Gemälde sind eine Liebeserklärung an die schwedische Landschaft, die er als Hintergrund für Szenen aus dem Alltag wählt. Eine Ikone in seinem Heimatland und um 1900 international erfolgreich, vergisst ihn Europa weitgehend.