Dr. K. in der Wasserheilanstalt
des Dr. von Hartungen in Riva





Im Verlauf der nachfolgenden Jahre legten sich lange Schatten über die,
wie Dr. K. sich gelegentlich sagte,
ebenso schönen wie entsetzlichen Herbsttage in Riva,
und aus den Schatten tauchten allmählich die Umrisse einer Barke auf
mit unverständlich hohen Masten und finsteren faltigen Segeln.



Drei ganze Jahre dauert es, bis die Barke,
als werde sie über das Wasser getragen,
leise in den kleinen Hafen von Riva schwebt.
In den frühen Morgenstunden legt sie an.