When I met Max in 1981,
he had been at a critical juncture in his life.
During the 1990’s,
versions of himself started to appear in his writing…



Ariadne.Diagnose:
deeply afraid of his physicality






Theseus habe, als sie ihn 1981 am Telefon bat, er möge kommen, um ihr beizustehen, ihr Vater sei gestorben, geantwortet, er habe keine Zeit, er müsse mit seinem Hund Gassi gehen. So die Behauptung Ariadnes.

Behandelt man so die Frau, die ihm den Wollknäuel, das rettende Mittel schenken kann, um aus dem Labyrinth zu entkommen?
Jedenfalls war es da erst einmal vorbei mit der Freundschaft (oder Liebe? perhaps I’m falling in love with him ... Max rang no less than three times! ) zwischen Max und Philippa.
Auch trat ein neuer Mann in ihr Leben, die Beziehung zu Max bricht ab, lebt sporadisch wieder auf - sie zieht nach Aberdeen, erneute Beziehung bis kurz vor seinen Tod.

Ariadne, Britin, ist Psychotherapeutin, lebt in Berlin, kommt 1980, nach einer gescheiterten Ehe, nach Norwich, arbeitet in einer psychiatrischen Klinik, trifft Max, den Literatur-Dozenten. Nach dem Besuch Polanskis Film "Tess" nach Thomas Hardy kommen sie sich bei der folgenden langen Diskussion näher, Max zeigt ihr sein Film-Drehbuch über Kant*), erzählt ihr von seinen literarischen Plänen.

Am Anfang seiner Beichte von der Wallfahrt durch Suffolk macht der Pilger kryptische Andeutungen zu seiner (psychischen?) Krankheit: Überarbeitetung, performative Schwermütigkeit? Die Anfälle des hilflosen Lachens von Max seien, schreibt Philippa in ihrem 2014 erschienenen Erinnerungsbuch "Ariadne’s Thread: In Memory of W.G. Sebald", eine Art Schutzmaske gewesen. Sebald habe an zwei Perioden psychischer Störungen gelitten, schwere Traumata hätten bei ihm Schreibblockaden hervorgerufen.

Combers Diagnose:

both companions-in-pain ...
he’s deeply afraid of his physicality …
at war with his body...
he took a very dark view indeed
of the redeeming power of heterosexual love


Hat die Psychiaterin ihre ärztliche Schweigepflicht gebrochen? Wohl nicht, denn als sich Sebald 1982 von ihr analysieren lassen will, verweigert sie ihm den Platz auf Freuds Couch, fürchtend, dass Diagnostizierung und psychiatrische Therapie das Ende ihrer Freundschaft bedeuten könnten.

Sie bilden eine Lesegemeinschaft, sie schlägt ihm vor, Thomas Browne zu lesen, sie tun es gemeinsam, Great Fire of London mit Samuel Pepys' apokalyptischer Vision wird seine Schwindel.Gefühle beenden. Max bringt Gemüse und Blumen, bietet Unterstützung bei der Renovierung ihres Hauses an, für Philippa fühlt es sich an wie an old-fashioned courtship

Ariadne ist bei Theseus in die Lehre gegangen.
Sie berichtet in sebaldscher Manier beiläufig aus ihrem Leben, zitiert Notizen, erzählt von Christine, ihrer Freundin, der Tochter Werner Heisenbergs und Ehefrau von Thomas Manns Enkel. Koinzidenzen: Tagebucheinträge des Atombombenbastlers im 2. Weltkrieg, Sebalds Luftkrieg und Kindheit.
Christine und Philippa reisen in Sebalds Heimat: Philippa ist entzückt, Christine sieht nur ein "Nazinest".

Der Autor Dan Richards charakterisiert Combers Werk als "aptly equivocal love letter to Max Sebald: precision craftsman of ambiguity and antique sash-cords, teas-maid evangelist, car boot sale enthusiast, Gordian friend."
Uwe Schütte: "Comber gibt uns spannende Einblicke in Sebalds Persönlichkeit, sehr privat, und gleichzeitig zerstört sie Mythen und erschafft neue."

Terry Pitts: "In Memory Of W.G. Sebald is published by Propolis, a new imprint based at The Book Hive. Propolis will specialise in idiosyncratic books which may not be able to find a home in the larger publishing market – or even ever have been considered for publication. To be starting out with a title about writers in Norwich, (albeit writers who are not from Norwich), seems a most fitting debut for a publishing house based in a bookshop in the centre of that Fine City."

Erfahren wir Neues über W. G. Sebald?
1982 sei Max nur ganz knapp einem Verkehrsunfall entgangen, der dem letzten, der sein Leben kostet, vollkommen gleich war.
Die häusliche Situation Max' bleibt ausgespart, weder Ehefrau noch Tochter finden Erwähnung.

Und Comber berichtet, wie sein Hund Maurice die kleine Trauerprozession zu Sebalds Grab geleitet and, shortly afterwards, also died.





Max bleibt Enigma und Fisch, Ariadnes Faden führt die Leser nicht zurück aus dem Labyrinth:

So, wie ein Rochen schwebt in der Tiefe
des Meers, so glitt ich lautlos,
kaum einen Flügel rührend,
hoch über die Erde hin








*) Hinweis:
Sebalds Film-Drehbücher warten noch auf Produzenten und Regisseure:
Da ist einmal
Jetzund kömpt die Nacht herbey: Ansichten aus dem Leben und Sterben des Immanuel Kant
(1983), von dem drei Versionen existieren.


Und da ist zum anderen
LEBEN Ws

(1989), ein Film, der die Geschichte einer solitären Figur erzählt, nämlich die des Philosophen Wittgenstein, aber nicht als Dokumentation oder Biografie, sondern in der reinen Form von Bildern, aus denen sich das Leben Ws zusammengesetzt hat (siehe Saturn's Moons S. 324ff).



Zwei Nachträge:

Max Mackay-James (Stunned by your words I have to write --> )




Philippa Combers Brief vom 24. März 2015:

Dear Christian Wirth,
First, let me say how much I appreciate your excellent Sebald website and the way it has developed over the years.

At the same time, having only recently come across the entry concerning my book Ariadne’s Thread: In Memory of W.G. Sebald, there are a number of things I fear could prove misleading for your readers.
In my view, the title of the entry Ariadne. Diagnose, though eye-catching, is problematic. For a start, making me, Philippa, identical with the figure of Ariadne in the myth – and likewise Max Sebald with that of Theseus – represents a serious oversimplification and somewhat misses the point! As a matter of fact, I chose the title "Ariadne's Thread" largely on account of its use as a term in logic, where it refers to "the solving of a problem with multiple apparent means of proceeding – such as a physical maze...or an ethical dilemma – through an exhaustive application of logic to all available routes...the particular method used that is able to follow completely through to trace steps or take point by point a series of found truths in a contingent, ordered search that reaches an end position. This process can take the form of a mental record, a physical marking, or even a philosophical debate; it is the process itself that assumes the name."(Definition taken from Wikipedia.)

In the entry, I am described variously as "a psychotherapist" and "a psychiatrist". Whilst I appreciate that professional labels in the fields of psychiatry, psychology and psychotherapy are often used interchangeably by the general public, I should point out that I am not a psychiatrist – I do not hold medical qualifications as a psychiatrist would do – meaning that, strictly speaking, I am not in the business of offering a (medical) "diagnosis". Rather, I’m a qualified psychologist who trained in a variety of different psychotherapeutic approaches including psychoanalytic (though that still doesn’t make me a psychoanalyst; nor, in the course of my clinical practice, did I ever make use of "Freuds Couch"!)

Related to this is the issue of the code of ethics to which all psychotherapists, no matter what their orientation, are bound to subscribe: concerning professional conduct, practitioners are urged not to offer therapy to those with whom they are already friends. (Whilst it’s true that warm personal relations can and should develop between a therapist and his/her client within the therapeutic relationship, the ethics are clear: therapists must take responsibility for ensuring that the relationship remains a professional one.) With regard to Max Sebald’s request for psychotherapy – not specifically, psychoanalysis – it came some time after the friendship had been established. What’s more, the request meant I was confronted with an ethical dilemma: quite apart from the nature of my feelings for Max – which were, admittedly, feelings of growing affection – I realised that were I to comply, I would risk compromising my professional integrity, i.e. by going against the code. In this sense, it was the offer of a new job in Cambridge that represented a solution – a solution of sorts, at least!

I hope you won’t mind my having written in English – and that you’ll accept these comments in the spirit in which they’re intended.



*Cagliostro

Ich erzähle euch heute von einem großen Schwindler.
Groß, damit meine ich nicht nur, daß der Mann sehr wüst und sehr unverschämt schwindeln konnte, sondern daß er es auf sehr vollendete Weise tat. Er ist mit seinen Schwindeleien in ganz Europa nicht nur berühmt, sondern von Zehntausenden verehrt, fast für heilig gehalten worden, und sein Porträt war in zahllosen Kupfern, in Gemälden und Plastiken während der Jahre 1760 bis 80 verbreitet. Er hat also seine Geisterbeschwörungen, Wunderheilungen, Goldmacherkünste, Verjüngungskuren im sogenannten Zeitalter der Aufklärung getrieben, in einer Epoche, wo die Leute sich, wie ihr wißt, gegen alles überlieferte Fabelwesen besonders mißtrauisch zeigten, nur ihrem eigenen freien Verstände folgen zu wollen behaupteten und kurz und gut Männern wie diesem Cagliostro gegenüber ganz besonders gesichert hätten sein sollen. Wieso es ihm dennoch oder vielmehr eben deswegen gerade damals so gut gelang, darüber werden wir am Schlusse noch ein paar Worte sagen.

Walter Benjamin: Kindergeschichten im Radio 1930










zurück