... mit welchen Fernweh ich ...
über meinen Atlas gebeugt gesessen bin...




Orte

S





S. [AW 41 ff]
[SG 76]
[CS 226]


Sonthofen. Ort, wo Paul Bereyter Lehrer ist und Selbstmord begeht; Wohnort des Ich-Erzählers wie Sebalds (1948 bis 1963), der dort die Schule besucht. Sebalds Vater (SPD) Mitglied des Gemeinderats.
Kreisstadt (schwäbischer Landkreis Oberallgäu Bayern). 750 bis 1100 Meter über NN am Nordrand der Allgäuer Alpen. Flüsse: Iller und Ostrach, die am südlichsten gelegene Stadt Deutschlands. Grünten Hausberg Sonthofens. Ortsteile: Hinang, Beilenberg, Hochweiler, Binswangen, Berghofen, Winkel, Tiefenbach, Walten, Staig, Unterried, Breiten, Unterried, Imberg, Hofen und Margarethen. Ordensburg der NSDAP von 1935, heute Generaloberst-Beck-Kaserne der Bundeswehr (ABC - und Selbstschutzschule). Sonthofen im Zweiten Weltkrieg zweimal bombardiert: 22. Februar 1945, Käslager, die Spitalkirche und die Genossenschaftsbank getroffen und 29. April 1945: katholische Pfarrkirche St. Michael getroffen.
Seit 1963 Stadt.
Leprosenhaus: 1584 läßt Bischof von Augsburg es für zunächst zehn Aussätzige bauen. Im 18. Jahrhundert Armenhaus; 1916 Privatbesitz, heute Wohnhaus. Leprosenkobel in der Kirche existiert bis ins 20. Jahrhundert.


Sagan [SG 29]
Schlesien (heute Zagan, Polen)



Saint Antoine [NN 21]



Stammkloster der Antoniter


Salins-les-Bains [AW 65]



Salle [AUS 196]

Winziges Dorf (gesprochen "saul"), liegt auf der Wasserscheide zwischen den Flüssen Bure und Wensum, genau nördlich von Reepham und Cawston. Der Name soll von dem altenglischen Wort Salh Leah kommen, was soviel wie 'Holz der Salweide' bedeutet. Salle wird im Domesday Book als Salla erwähnt. Bekannt die Kirche


Santorin [LW 15]

vgl. Auf Santorin gibt es eine Bucht, in der Fischer für eine Nacht festmachen: Am nächsten Morgen ist das Unterwasserschiff frei von Seepockenbewuchs; das hat der hohe Phosphorgehalt des Wassers bewirkt. vgl.



Sankt Georgen am Weinberg [LW 14]

vgl.



Saratoga Springs [AW 131]

Wegen umfangreicher Möglichkeiten der Freizeitgestaltung eine der ältesten Urlaubsziele der USA, verbreitet auch Glücksspiel, Anfang des 20 Jht. verboten

Erste Pferderennbahn der USA.
Hotel "American Adelphi"


Schattwald im Tirol [LW 13] [SG 195, 201]

Ort in Tirol, ugs. "im" Tirol
Mit dem Gedicht Schattwald erweist sich, so in FAZ.NET, Sebald als Huchel-Epigone:
Geh mit dem Wind,
sagen die Schatten.
Der Sommer legt dir
die eiserne Sichel aufs Herz.
Geh fort, bevor im Ahornblatt
das Stigma des Herbstes brennt.




Scheveningen [RS 6, 104ff]
siehe Wege


Schiphol, Flughafen [LW. 100]




Seßlach [NN 44]
Stadt im oberfränkischen Landkreis Coburg


Shingle Street [NN 94] [RS 269, 275ff]



Weiler in Suffolk, England, an der Mündung des Orford Ness, zwischen Orford und Bawdsey. Dieser Teil der Küste auch Hollesley Bay genannt, In der Nähe HM Young Offender Institution, Hollesley Bay Colony. Ursprünglich Wohnort von Fischern und Flusslotsen für den Ore, Martello-Turm (heute Coast-Guard-Sitz). Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, 2004 kommt Bericht zum Ergebnis, Shingle Street sei in 20 Jahren verschwunden, wenn kein Küstenschutz errichtet werde. Shingle Street Inspiration des Thomas-Dolby-Songs "Cloudburst at Shingle Street" im Album "The Golden Age of Wireless".
Im Zweiten Weltkriegs viele seltsame Vorkommnisse und Gerüchte (etwa gescheiterte deutsche Invasion). Dokumente geheim eingestuft, veröffentlicht 1963 nach Anfragen im House of Commons.
BBC -Report von James Hayward (2002):
The Bodies on the Beach
The isolated village of Shingle Street stands on a wild and desolate stretch of Suffolk coastline, twelve miles east of Ipswich. Many maps omit the village, with some justification, for visitors will find few amenities there. Its public house, the Lifeboat Inn, was flattened by scientists from Porton Down almost 60 years ago, and today many of the houses are fairweather holiday homes.
Yet Shingle Street is surrounded by mystery. To the north lies Orfordness. A secret site since the First World War, the island has played host to a bewildering variety of hush-hush military installations, including an RAF experimental flying field, and in 1935, the first Air Ministry radar station. Post-war residents included the Atomic Weapons Research Establishment.
In 1993 Orfordness - half wilderness, half military junkyard - was sold to the National Trust by the Ministry of Defence for £3 million.
A few miles to the south, on the mouth of River Deben, stands Bawdsey Manor. This striking neo-Jacobian pile succeeded Orfordness as a radar research station in 1936, and during the Second World War it remained an operational Chain Home site. The last of the four 350 ft steel masts was demolished in 2000, and the manor now houses an international school.
Sandwiched between Bawdsey and Orfordness at the centre of Hollesley Bay, the village of Shingle Street also boasts a secret history. At the Public Record Office lies a slim, yellowing Ministry of Home Security dossier detailing 'Evacuation of civil population from the village of Shingle Street in East Suffolk.' Indexed as HO 207/1175, at one time its content was to have remained an Official Secret until 2021.
For decades this inexplicable secrecy boggled minds across East Anglia. It was all to do with a secret bomb, some hinted. Others found room for the Ultra secret.
Then, in 1992, allegations that a German raiding force was burned to death there in 1940 exploded across the national press. The rumours soon spread to include fatal chemical warfare trials and a friendly-fire disaster in 1944.
The result was the kind of undignified media scramble spurred by the Hitler Diaries, involving public outcry, the tabling of questions in the House of Commons, and the early declassification of HO 207/1175. All of which went some way towards proving that the reality of Shingle Street's wartime past was rather more prosaic.
After France fell in June 1940, Minister of Home Security, Sir John Anderson, created a coastal Defence Area between Southend- on-Sea and King's Lynn. In East Anglia alone, no less than 127,000 people left coastal towns to make way for the construction of an extensive network of fixed defences, including deadly minefields.
In line with this policy the Regional Commissioner for the Eastern Region, Will Spens, ordered the complete evacuation of Shingle Street on 22nd June 1940. Villagers had just three days to find alternative accommodation, most moving inland to Hollesley and Alderton.
With just one lorry to assist in the hasty exodus, villagers were able to remove only bare essentials, and many larger chattels such as furniture had to be left behind. Sadly, over the next few months extensive looting took place.
Tom Abram, a private with The Liverpool Scottish entrenched at Bawdsey East Lane, recalls the humdrum routine of coastal defence during the invasion summer of 1940:
"There was a profound lack of action. In June and later on we had to Stand To from sunset to dawn with orders to hold on at all costs. Although there were constant warnings about imminent invasion the only German we saw was a dead airman who we fished out of the sea and carried back to camp on a hurdle."
The German flyer, washed ashore at Bawdsey on 30th October, belonged to the same crew as a second man found nearby on the same day, a third at Shingle Street on the 29th, and a fourth at Aldeburgh on the 27th. All four had been in the water for almost a month, after their Heinkel 111 crashed into the North Sea on October 4th.
This sad quartet, the only Germans officially acknowledged as having landed near Shingle Street during the Second World War, were buried in Ipswich.
Given the heightened tension of 1940, their numbers were no doubt exaggerated and played a part in establishing the Shingle Street myth. Although Hitler postponed Operation Sealion indefinitely on 17th September 1940, the threat of invasion was by no means ended. Eight days later, on the 25th, the War Diary of the army unit defending Hollesley Bay recorded: 'a letter from 55 Division stating that a scheme was afoot to produce an impenetrable barrage of flame on the sea to prevent or destroy enemy ships attempting a landing
The following day the Brigade dispatched a reply, suggesting flame barrages off the following localities:
a) Bawdsey 8057
b) Mouth of River Deben 7855
c) Mouth of River Orwell 7249
d) Felixstowe, from Ferry 7755 to Landguard Fort 7350
The extraordinary history of flame barrages and the Petroleum Warfare Department is recounted in detail in my book "The Bodies on the Beach"
Although none were installed further north than Shoeburyness, this curious instruction is not without significance, for in fact it formed part of a highly successful black propaganda exercise co-ordinated by MI6, SOE and the Directorate of Military Intelligence.
Launched at a time when Britain faced invasion almost undefended, these several potent rumours held first that a small German landing had been repulsed, and later that a large invasion flotilla had been bombed and incinerated halfway across the Channel, resulting in anything between 30,000 and 80,000 dead.
Variants of these Chinese whispers spread like wildfire, particularly in Occupied Europe and America, and inevitably filtered back to Britain.
Indeed the Chief Press Censor, Rear-Admiral George Thomson, would later recall:
"In the whole course of the war there was no story which gave me so much trouble as this one of the attempted German invasion, flaming oil on the water and 30,000 burned Germans."
In September 1942 events at Shingle Street took a more sinister turn. At this time the Chemical Defence Research Establishment at Porton Down were casting around for land and buildings on which to test a new device, and were offered Shingle Street.
The device was an experimental 250 lb bomb which combined liquid mustard with high explosive, and was eventually dropped on 28th March 1943.
Percy Darvell, an AFS fireman, recalled that his crew were called out from Woodbridge for several dry runs before a twin-engined aircraft finally flew in low from Bawdsey and released the bomb, scoring a direct hit on the Lifeboat Inn.
Mr Darvell also claimed that no less a celebrity than Barnes Wallis supervised the trial, although there is no record of a visit to Suffolk in 1943 in the Wallis diaries, and his family are certain that the man in the photograph kept by Darvell is not Wallis.
As peace in Europe crept nearer there was no relief for the long-suffering population of Shingle Street. Although by October 1944 the village had been prioritised for mine clearance, in April 1945 the military regretfully informed the MoHS that:
"Shingle Street in short cannot be looked upon as a potential habitable hamlet, but as an extremely dangerous and awkward minefield." Their assessment was as accurate as it was glum. Those houses not damaged by the 1943 bombing had suffered equally from five years of weather and neglect.
Rendered uninhabitable, many were written off as total losses. The partial devastation wrought on the Lifeboat Inn by Porton Down had been completed two years later by a raiding party from Bawdsey Manor, who dynamited the shell of the Inn for timber for their VE Day bonfire.
The removal of the beach mines lasted well into 1945, and residents who wished to return to the blasted village were obliged to wait years, rather than months. The compensation offered was meagre, and much delayed due to Whitehall wrangling between the War Office and the MoHS.
Even as late as 1948, Archie White described the once "busy and prosperous" hamlet as:
"Blown to pieces... nothing is left but large deep ponds between the houses and the sea to show where the river once ran."
Plans to build a new Lifeboat Inn were thwarted when a Mrs Pritchard-Carr won the single available victualler's licence and opened a tea shop. Shingle Street never regained its status as a working fishing village, and instead became the exclusive domain of the weekend fisherman, the watercolour artist and the hardy rambler. And, in 1992, the ill-briefed journalist hungry for a fanciful scoop on the Nazi invasion that never was. Although many legends have attached to Shingle Street in the past half-century, only the events detailed above can be established as fact.
Ultimately the story of Shingle Street is the story of two identical myths separated only by time. One, the more modern, bears witness to the boundless credulity engendered by the media age.
The second, older and wiser, stands as a testament to the potent effect of unavowable black propaganda and psychological warfare.

Shingle Street, about 1900
Zu 'German Ocean Mansions' vgl.


Silistria [LL 18]



Somerleyton [RS 5]

Dorf nahe dem Fluss Waveney im Nordosten Suffolks, etwa 13 km von Lowestoft entfernt im Nationalpark "The Broads". In der Nähe die ehemalige Sommerresidenz von Samuel Morton Peto, Somerleyton Hall


Sonthofen [CS 240]

Kreisstadt des schwäbischen Landkreises Oberallgäu in Bayern, Iller und Ostrach fließen durch die am südlichsten gelegene Stadt Deutschlands. Der Grünten ist der Hausberg Sonthofens. Die 1935 errichtete Ordensburg war die Adolf-Hitler-Schule der NSDAP (heute Bundeswehrkaserne).
Sebalds Familie zieht im Dezember 1952 von Wertach nach Sonthofen, Am Alten Bahnhof 3.

Er besucht dort ab 1955 die Oberrealschule, an der er 1963 das Abitur ablegt


Southwold [RS 88ff, 165, 183]
Lage

Southwold
Zur Geschichte der Eisenbahn Southwold-Walberswick siehe


Stara Gradiška [RS 121]
Lage


St. Aubin [AW 64]



Steinach [AW 290ff]
vgl. Karte bei Bad Kissingen Steinach an der Saale, Dorf mit ca. 1000 Einw, um 1900 ca. 100 Juden von ca. 800 Einw
Von ihrem Geburtsort erzählt Luisa Lanzberg in ihren Aufzeichnungen. U. a. schildert sie den Weg von Bad Kissingen nach Steinach.
In der Wirklichkeit geringfügige Abweichungen (siehe bei Bad Kissingen )


St. Petersburg [NN 41ff]




Stadtgründung politischer Mythos um Peter d. Gr. Der weitsichtige Zar soll bereits beim ersten Anblick der unbewohnten öden Sumpflandschaft an der Newa-Mündung sie zum Standort seiner zukünftigen Hauptstadt, eines „Fensters nach Europa“ für Russland, ausgewählt haben. Wortmächtigste und am häufigsten zitierte Ausformulierung dieses Mythos von der eine „Hauptstadt aus dem Nichts“ erschaffenden Willenskraft Peters des Großen Gedicht Der eherne Reiter 1834 von Alexander Puschkin.
Das Gebiet war zumindest Landungsstelle für die Newa befahrende Schiffe, möglicherweise aber auch Handelsplatz. Es gibt Hinweise auf größere städtebauliche Ambitionen der Schweden, die herben Rückschlag erleiden, als Siedlung und Festung 1656 während des Zweiten Nordischen Krieges von russischen Truppen zerstört werden.
Dem baldigen Wiederaufbau folgt am 1. Mai 1703, während des Großen Nordischen Krieges, die endgültige Eroberung von Nyenschanz durch die newaabwärts vorrückenden Russen.
Quellen, die glaubhaft belegen würden, dass Peter der Große das Bollwerk von Beginn an als Keimzelle einer größeren Siedlung oder gar seiner zukünftigen Hauptstadt angesehen hätte, gibt es nicht. In erster Linie sollte die Peter-und-Paul-Festung zunächst die Newa-Mündung strategisch absichern. Die äußeren Bedingungen für eine Stadtgründung waren auch denkbar ungeeignet (häufige Überschwemmungen, Großteil der Gegend für Landwirtschaft ungeeignet, wenige Fischer in den Sommermonaten auf. Auch später aufgrund der ungünstigen Lage immer wieder Überschwemmungen, bei denen zahlreiche Bewohner ihr Leben lassen).
Ab 1706 durch Zwangsrekrutierung zahlreicher Leibeigener für die Bauarbeiten, Plan für die Errichtung einer neuen Stadt erkennbar. Ziel mit großem Nachdruck und Rücksichtslosigkeit von Zar Peter in wenigen Jahren umgesetzt. Während die Stadt in ihren Grundmauern ersteht, verbietet er die Errichtung von Steingebäuden in ganz Russland außerhalb Sankt Petersburgs – jeder verfügbare Steinmetz soll an der Erbauung der neuen russischen Hauptstadt arbeiten. Die Flucht von Arbeitern aus der Stadt und vom oft tödlichen Bauprojekt mit harten Strafen geahndet.

1753
1706 30.000 Leibeigene zwangsrekrutiert, 1707 40.000. Ungefähr die Hälfte flieht auf dem Weg nach Nordwesten. Schon während der Errichtung der Stadt kommen vermutlich Zehntausende von Zwangsarbeitern und Leibeigenen ums Leben (Sumpffieber, Skorbut, Ruhr, Hunger und Entkräftung). Große Teile der Stadt auf Pfählen im Boden errichtet (aufgrund der großen Zahl von Toten beim Bau spricht man davon, dass sie eigentlich auf Skeletten ruht).
Da der russische Adel nicht bereit ist, in die Stadt zu ziehen, beordert Peter ihn nach Sankt Petersburg. Die Familien müssen mit ihrem gesamten Haushalt in die Stadt ziehen, in Häuser, deren Stil und Größe genau festgeschrieben sind – auf eigene Kosten. 1714 stehen etwa 50.000 bewohnte Häuser, die erste Stadt in Russland, die offizielle Polizei sowie funktionierende Feuerwehr hat. Innenstadt abends und nachts künstlich beleuchtet, die Bewohner sind angehalten, Bäume zu pflanzen.
Bauprogramm des Zaren nur mit drastischen Maßnahmen durchzuführen. Baumaterialien sind an der Newamündung seltenes Gut. (1710 Erlass, wonach jeder Einwohner der Stadt jährlich 100 Steine abliefern oder aber eine hohe Geldstrafe zahlen muss). Jedes Frachtschiff muss bestimmten Prozentsatz Steine anliefern. Die drakonischen Erlasse zeigen Erfolg: Schon 1712 erklärt Peter Sankt Petersburg anstelle von Moskau zur Hauptstadt des Russischen Zarentums (bis 1918)
Peter, einer der Pioniere der Industriespionage, lässt Handwerker und Ingenieure aus ganz Europa, insbesondere aus den Niederlanden, kommen, die die neue Hauptstadt von Anfang an zu einem Zentrum europäischer Technik und Wissenschaft machen sollen.
Während WK II die Stadt (nun Leningrad) 871 Tage lang von deutschen Truppen belagert, es sterben über eine Million Zivilisten. Geheime Weisung des Oberkommandos: "Der Führer ist entschlossen, die Stadt Petersburg vom Erdboden verschwinden zu lassen. Es besteht nach der Niederwerfung Sowjetrusslands keinerlei Interesse am Fortbestand dieser Großsiedlung.“ Ab Frühjahr 1942 das Gebiet als „deutsches Siedlungsgebiet“ in die Annexionspläne einbezogen. Das impliziert den Genozid an den etwa drei Millionen Einwohnern Leningrads, die bei dieser „Neuordnung des Ostraums“ keinen Platz mehr gehabt hätten.
Ab 1991 wieder ursprüngliche Name St. Petersburg.

Kronstadt

Nachdem Zar Peter I. 1703 St. Petersburg als Marinestützpunkt an der Ostsee gegründet hat, wird Kronstadt Festung auf der Ostseeinsel Kotlin; sie verteidigt den Zugang zur russischen Hauptstadt von der Ostsee her, lediglich im Norden, Westen und Süden Befestigungen und Küstenbatterien.
1803 Start der ersten russische Weltumsegelung unter Kapitän Krusenstern.
1905/1906 Matrosenaufstände, 1921 weitere Rebellion der Kronstädter Matrosen gegen bolschewistische Herrschaft, 1941 bis 1944 von der Roten Armee gegen die deutsche Wehrmacht gehalten.


Oranienbaum

entsteht 1710 mit Errichtung des

Palastes
und Parkkomplexes 40 km westlich des Stadtzentrums an der Newabucht der Ostsee und unmittelbar südlich der Insel Kotlin für Fürst Menschikow, enger Berater Peters d.Gr. u. erster Generalgouverneur von St. Petersburg (nach den in der Orangerie des Schlosses gezüchteten Orangenbäumen benannt).

1710 bis 1720 großartiges Ensemble geschaffen, darunter Grand Palace mit Terrassengarten. Der vom Meer zum Palast geführte Kanal endet in kleinem Hafen.
Die zahlreichen Paläste und Parks von Oranienbaum dienen bis 1917 als Sommerresidenzen der kaiserlichen Familie und des Adels. Zuletzt im Besitz der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz.

Ab 1848 heißt Oranienbaum Lomonossow.

Schloss Peterhof

Kurz nach Gründung seiner neuen Hauptstadt St.Petersburg lässt Peter I. 30 Kilometer im Westen an der Südküste des Finnischen Meerbusens kleines Landhaus bauen, in dem er auf dem Weg von oder zur Festung Kronstadt oftmals eine Rast einlegt. Es gilt als „russisches Versailles“.
Nach dem Sieg über die Schweden bei der Schlacht bei Poltawa 1709 beschließt der Zar, sich zeitgemäße Residenz errichten zu lassen, die ein Wahrzeichen der neuen Großmacht Russlands werden soll. 1714 Planungsbeginn, Peter, der sich auf einer langen Rundreise durch Europa bereits mit verschiedenen Handwerkskünsten beschäftigt hat, arbeit aktiv an den Entwürfen mit, für die er sich Rat von Andreas Schlüter und dessen Schüler Johann Friedrich Braunstein einholt.

1723 Einweihung. Neben Palast sind Goldene Kaskade und ein großer Teil des Unteren Parks angelegt, der 400 Meter lange Kanal zur Ostsee ausgehoben sowie die Arbeiten an den Lustschlössern Monplaisir und Marly, eine Reminiszenz an das Schloss Marly-le-Roi von Ludwig XIV., weitgehend beendet.
Nach dem Tod Peters I. (1725) steht Palast einige Jahre leer. Erst 1730 lässt Zarin Anna Arbeiten wieder aufnehmen.
Im WK II Peterhof von den Deutschen weitgehend geplündert und zerstört.
Heute eines der wichtigsten Tourismus-Ziele.




Straßburg [NN 20]

mit den Orten Murbach, Gebweiler und Isenheim


Sternberg [AUS 239]
Šternberk (deutsch Sternberg auch Mährisch-Sternberg), in Tschechien 16 Kilometer nördlich von Olmütz im Tal der Sitka.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts 30 Textilfabriken, Bleichereien und Färbereien, in denen ein Großteil der Bevölkerung arbeitet. Zu einem spürbaren Rückgang der Leinen- und Baumwollproduktion kommt es beim Ausfall der Rohstoffe durch den Amerikanischen Bürgerkrieg 1861–1865. 1861 Gründung eines Arbeitervereins, der sich für bessere Lebensbedingungen der Arbeiter einsetzt.
Ab 1918 Provinz Sudetenland. 1919 Stadt gegen den Willen der deutschen Bewohner der Tschechoslowakei zugesprochen, 1919 große Protestaktion der deutschen Bevölkerung, die städtische und Bezirksämter besetzt und sich Kämpfe mit der tschechoslowakischen Armee liefert.
Nach dem Münchner Abkommen 1938 an das Deutsche Reich angeschlossen und von deutschen Truppen besetzt. 1945 zur Tschechoslowakei zurückgekehrt, deutsche Bevölkerung vertrieben. Während der Demokratisierungsbemühungen 1968 von der polnischen Armee besetzt, die zum Warschauer Pakt gehört.


Stuttgart [CS 247]

Landeshauptstadt von Baden-Württemberg, über 600.000 Einw., sechstgrößte Stadt Deutschlands Zentrum der ca.2,7 Millionen Einw. zählenden Region Stuttgart. Stadtbild durch viele Anhöhen (z. T. Weinberge), Täler (insbesondere das Neckartal) und Grünanlagen (unter anderem Rosensteinpark, Schlossgarten) geprägt.
Ab 1495 Herzogsresidenz, ab 1806 im Zuge der Napoleonischen Kriege und der Gründung des Rheinbunds wird bisherige Residenzstadt des altwürttembergischen Herzogtums Hauptstadt des um die Gebiete Neuwürttembergs erweiterten Königreichs Württemberg.
Einkommensstärkste und wirtschaftlich bedeutendste Stadt Deutschlands und Europas. Region eine der Zentren des deutschen Mittelstandes, von vielen kleinen und mittelgroßen Unternehmen geprägt. (vor allem Zulieferer für die großen, global agierenden Automobil- und Maschinenbau-Firmen). Viele Hightech-Unternehmen wie Daimler, Porsche, Bosch (hier ihr weltweites Hauptquartier), Siemens, Kodak, Lenovo. Nicht nur Stadt, sondern gesamte Region scherzhaft als „Stuttgarter Speckgürtel“ bezeichnet.
In der Breitscheidstraße 4 wird im November 2001 mit einer Rede W. G. Sebalds (Ein Versuch der Restitution, Campo Santo S. 240ff) das Literaturhaus im denkmalgeschützten Gebäude mit historischem Pater-Noster und Atrium im neu gestalteten Bosch-Areal eröffnet.


Surabaya [RS 229]

Stadt mit 2,7 Mill Einw im Nordosten der Insel Java, Hauptstadt der Provinz Jawa Timur (Ostjava) in Indonesien


Sutz [LW 98]


Ort in der Gemeinde Sutz-Lattrigen am Bieler See/Schweiz






zum ABC


zurück


AUS: Austerlitz
AW: Die Ausgewanderten
BU: Beschreibung des Unglücks
CS: Campo Santo
LL: Logis in einem Landhaus
LK: Luftkrieg und Literatur
LW: Über das Land und das Wasser
NN: Nach der Natur
RS: Die Ringe des Saturn
SG: Schwindel.Gefühle
UH: Unheimliche Heimat