SIRIUS [6h 45m -16°43']
α Canis Majoris

Canis Maior constellatio in caelo nocturno sita est. Sirius lucidissima stella (praeter solem) in caelo est. (lat. Das Sternbild Großer Hund steht am Nachthimmel. Sirius ist (außer der Sonne) der hellste Stern am Firmament)
Jäger Orion hat zwei Jagdhunde, einen großen und einen kleinen, die ihm auf dem Fuße folgen. Canis Maior, der Große Hund ist ein kleines, kompaktes Sternbild der südlichen Hemisphäre, links unterhalb des Sternbildes Orion. Der Große Hund scheint den Hasen zu Füßen des Orion zu hetzen. Einige helle Sterne machen den Großen Hund recht auffällig:
αCMa oder Sirius, von griechisch sireios ("der Funkelnde"), ist der hellste Stern des Firmaments in einer Entfernung von 8.7 Lichtjahren und einer der erdnächsten. Sein Begleiter Sirius B ist schwer zu beobachten, weil er vom Hauptstern überstrahlt wird, er gehört zu den Weißen Zwergen und umkreist Sirius einmal in 50 Jahren.
Sirius, Prokyon und Beteigeuze bilden das Winterdreieck.

Sirius als hellster Stern hatte in allen Kulturen herausragende Bedeutung. Die Ägypter brachten das Sternbild mit Göttin Isis in Zusammenhang, sein Erscheinen in der Morgendämmerung kündigte die jährliche Überschwemmung des Nils an, zur damaligen Zeit von einschneidender Bedeutung. Die Griechen glaubten, der gemeinsame Aufgang mit der Sonne würde deren Hitze vergrößern: damals ging das Sternbild am Morgenhimmel zur Zeit der größten Sommerhitze auf, man nennt sie seitdem "Hundstage".