home






















NJ 29
SIRIUS [6h 45m -16°43']
α Canis Majoris

Canis Maior constellatio in caelo nocturno sita est. Sirius lucidissima stella (praeter solem) in caelo est. (lat. Das Sternbild Großer Hund steht am Nachthimmel. Sirius ist (außer der Sonne) der hellste Stern am Firmament)
Jäger Orion hat zwei Jagdhunde, einen großen und einen kleinen, die ihm auf dem Fuße folgen. Canis Maior, der Große Hund ist ein kleines, kompaktes Sternbild der südlichen Hemisphäre, links unterhalb des Sternbildes Orion. Der Große Hund scheint den Hasen zu Füßen des Orion zu hetzen. Einige helle Sterne machen den Großen Hund recht auffällig:
αCMa oder Sirius, von griechisch sireios ("der Funkelnde"), ist der hellste Stern des Firmaments in einer Entfernung von 8.7 Lichtjahren und einer der erdnächsten. Sein Begleiter Sirius B ist schwer zu beobachten, weil er vom Hauptstern überstrahlt wird, er gehört zu den Weißen Zwergen und umkreist Sirius einmal in 50 Jahren.
Sirius, Prokyon und Beteigeuze bilden das Winterdreieck.
Sirius als hellster Stern hatte in allen Kulturen herausragende Bedeutung. Die Ägypter brachten das Sternbild mit Göttin Isis in Zusammenhang, sein Erscheinen in der Morgendämmerung kündigte die jährliche Überschwemmung des Nils an, zur damaligen Zeit von einschneidender Bedeutung. Die Griechen glaubten, der gemeinsamer Aufgang mit der Sonne würde deren Hitze vergrößern: damals ging das Sternbild am Morgenhimmel zur Zeit der größten Sommerhitze auf, man nennt sie seitdem "Hundstage".


Odysseus, Sebald

Wer - von Troja kommend - nach Ithaka segelt, rundet, wenn er die Südroute nimmt, Ακρωτηριω Μαλεα Fl 10s. Auf Kap Malea, Hellas' Kap Hoorn, stand das seinerzeit größte Leuchtfeuer auf dem Ende griechischen Festlands. Dort, wo neidvolle Götter den aus Troja heimkehrenden Held mit Sturm überraschten und verschlugen in unbekanntes Land.

Dass am Kap das Wetter umschlägt von einem Augenblick auf den anderen, wissen erfahrene Seeleute, und zögern - wie bei Kap Hoorn - oft auf der Route nach Westen.
Den Mann nenne mir, fragt Zeus gutgelaunt in die Runde, der gar viel umgetrieben wurde, nachdem er Trojas heilige Stadt zerstört.


Andra Moi ennepe, Musa

weltweit öfter zitiert als der Anfang von Genesis, Koran oder Koummunistischem Manifest. Nicht Gott, nicht Proletarier, nicht das leere All wird beschworen, sondern ein Mensch.

Eine schillernde Figur, Fürst auf Ithaka, der zurückkehrt aus dem Krieg gegen Troja, in den er Jahre zuvor widerwillig gezogen ist, Skipper der Schiffe, die, schwer mit den Schätzen des Orients beladen, das Kap runden.
Zehn Jahre wird Odysseus umgetrieben, all seine Männer sind verschollen oder umgekommen.
Noch gab es den Kanal von Korinth nicht, der die nördliche Passage erlaubt. Neun Tage hält der Sturm an, vertreibt die Flotte zur Syrte.

Kap Malea

Unterwegs an den Grenzen der Welt, Abenteuer suchend, Unbill erleidend, wo Monster und Nymphen, Riesen, Zauberer, einäugige Wesen, Lotusfresser, wo Skylla, die schreckliche, wo unwiderstehlich singend Sirenen hausen.
Nahe am Kap dreht der Wind erst auf Ost, dann Südost, der Held in gebührendem Abstand vom Land, treibt die Ruderer an, holt das Segel dicht, als plötzlich der Wind einschläft, am Mast hängt schlagend das Tuch, der Himmel wird heller im Norden, wo scharf sich Konturen abzeichnen, kalte klare Luft, Schaumkronen tanzen achteraus über die Wellen:
Meltemi!
Wer das steil ragende Kap gerundet, verlässt das Ägäische Meer. Homers Sturm hat den Mann von Ithaka verblasen zu den Lotophagen, James Joyce treibt Mr. Bloom, den jüdischen Handelsvertreter, durch Dublin: Round Malea and forget your native country wie Nestor, der mit mampfenden weißmähnigen Seepferden nordwärts segelnd im Licht der untergehenden Sonne die blendend weiße Kappelle sieht über der winzigen Bucht, von der sich ein Fußpfad zur Küste schlängelt, wo manch schiffbrüchiger Seemann sich hinauf geschleppt, Gott und den Mönchen dankend für die Rettung aus tosender See, reiche Opfergaben dem Kloster gelobend.






Winterdreieck


Wintersechseck

Beginn des wohl faszinierendsten Werks von W. G. Sebald "Die Ringe des Saturn":
Im August 1992, als die Hundstage ihrem Ende zugingen, machte ich mich auf eine Fußreise durch die ostenglische Grafschaft Suffolk in der Hoffnung, der nach dem Abschluß einer größeren Arbeit in mir sich ausbreitenden Leere entkommen zu können. Diese Hoffnung erfüllte sich auch bis zu einem gewissen Grad, denn selten habe ich mich so ungebunden gefühlt wie damals bei dem stunden- und tagelangen Dahinwandern durch die teilweise nur spärlich besiedelten Landstriche hinter dem Ufer des Meers. Andererseits jedoch erscheint es mir jetzt, als ob der alte Aberglaube, daß bestimmte Krankheiten des Gemüts und des Körpers sich mit Vorliebe unter dem Zeichen des Hundssterns in uns festsetzen, möglicherweise seine Berechtigung hat. Jedenfalls beschäftigte mich in der nachfolgenden Zeit sowohl die Erinnerung an die schöne Freizügigkeit als auch die an das lähmende Grauen, das mich verschiedentlich überfallen hatte angesichts der selbst in dieser entlegenen Gegend bis weit in die Vergangenheit zurückgehenden Spuren der Zerstörung.

Und was Thomas Browne zu den Sternen schreibt