Α und Ω

Α und Ω
Anmerkungen

  • Amorgos
  • Anegada
  • Atlas
  • Backstagsbrise
  • Chalkis
  • Charybdis
  • Club Med II
  • Euböa
  • Delphin
  • Haiku
  • Indian-River
  • Lateral-Plan
  • Metamorphose
  • Skylla

Haiku ist eine lyrische Kurzform aus Japan, ein Dreizeiler mit 5 + 7 + 5 = 17 Silben. Von einem realen Stück ausgehend, findet es zu metaphysischer Tiefe, angedeutet im Bild eines Augenblicks.




An der schmalsten Stelle zwischen Euböa und dem Festland liegt der Kanal von Chalkis. Bereits vor Christi Geburt bauten die Menschen die erste Brücke über die Meerenge, deren Durchfahrt noch heute gefährlich ist: Bis zu 7 Mal täglich ändern sich die Strömungsverhältnisse in unregelmäßgen Zeitabständen. Aristoteles soll sich, aus Verbitterung darüber, nicht hinter das Geheimnis der Strömungen gekommen zu sein, bei Chalkis in die Fluten geworfen haben und umgekommen sein.
Aus dem Alphabet von Chalkis entwickelte sich die lateinische Schrift.




Nicht allein das Kloster Chosowiotissa, das wie ein Schwalbennest in der Felswand des Schiefergebirges hängt, macht die Kykladeninsel Amorgos berühmt, auch den Kultfilm "Im Rausch der Tiefe" (1988, "Le Grand Bleu" "The Big Blue" ) mit Jean-Marc Barr und Jean Reno hat Luc Besson dort abgedreht (die Musik Eric Serras allein macht ihn "sehenswert").




Der Titan Atlas war Betrüger und Betrogener: Als er dem Herakles das Himmelsgewölbe angedreht hatte, es einen Augenblick zu halten, um goldene Äpfel zu ernten, gab dieser ihm die Last binnen kurzem zurück und seither stemmt Atlas mit seinen Schultern unseren Globus.
Das Thema ist ein unvergängliches für die bildende Kunst, vor allem Bildhauer wie etwa auch Michelangelo




Der Indian-River mündet in der Prince Rupert Bay auf Dominica, das Kolumbus an einem Sonntag ('dominica') entdeckte. Er betrat die Insel nicht, zu dicht war schon damals der Urwald, von dem eine Flußfahrt noch heute kündet; dort leben die letzten Sisserou-Papageien auf der Welt, der Wappenvogel Dominicas.




Die einsame und für Seefahrer fast unzugängliche, zu den Virgin Islands gehörige Insel Anegada, ist weitflächig von Korallenriffen und gefährlichen Untiefen umgeben. Das Horseshoe-Riff dehnt sich ca. 9 sm aus. Dort liegen mehr als 300 Schiffe aller Größen und Nationen auf Grund. Der Engländer Schomburgk weisz 1832 nach, häufigste Ursache der Katastrophen seien die unberechenbaren starken Strömungen, die auch noch heute setzen, gewesen.




Das Geheimnis von Skylla und Charybdis an der Strasse von Messina ist heute gelüftet: In dieser Meerenge entstehen in den Gezeiten starke gegenläufige Ströme von 5kn und mehr, denen die nur mit Schiebewind segelnden Schiffe der Antike wehrlos ausgeliefert waren. Bei Sturm zerschellten sie entweder am Skylla-Felsen oder scheiterten an den Sandbänken der Charybdis auf sizilianischer Seite. Wer sich ans Ufer retten konnte, den erledigten gnadenlose Ureinwohner. Deshalb sind beide in Homers Epos als menschen-fressende Ungeheuer verewigt.




Lateralplan ist die Fläche des Unterwasserschiffs unter der Konstruktionswasserlinie.




Backstagsbrise ist die alte Bezeichnung für die Richtung des scheinbaren Windes schräg von achtern (aus der Richtung des Backstags). Heute raumer oder raum-achterlicher Wind genannt.




Apollon der Lichtgott, erhielt in Delphi den Beinamen "Delphinios".
Und Delphinios war eine Inselgottheit, die in Gestalt eines Delphins verehrt wurde.




Club Med II, ein Kreuzfahrtschiff, Baujahr 1992, 14.980 BRT, 409 Passagiere.
Zitat aus dem Reiseprospekt:"Kreuzfahrten mit der Club Med II zählen zu den ganz besonderen Reisespezialitäten. Der größte Fünfmaster der Welt hat den Charme eines alten Seglers und den Komfort eines modernen Kreuzfahrtschiffes. Dies alles kombiniert mit dem typischen Savoir vivre a la Club Med. Hier werden Kinderträume wahr!"




Die Metamorphose (griech. 'Umgestaltung, Verwandlung') ist in Märchen die Verwandlung eines Menschen in ein Tier, Pflanze oder Gegenstand. Am bekanntesten Ovids "M."






©1992 bis 2002 by Christian WIRTH